grundsätzliche Aufgaben

  • Planung und Kontrolle der Staatsein- und ausgaben
  • Steuerfestlegung und -einnahme
  • Überprüfung des Finanzwesen und der Steuerabgaben
  • Eindämmung der Finanzspekulation

konkrete Umgestaltungsziele

Um Mittel für gemeinschaftliche Aufgaben zu bekommen braucht es Abgaben der Bürger an die Gemeinschaft. Sinnvoll scheinen weiterhin Steuern zu sein, die allerdings viel mehr nach dem Verursacher-, Nutzerprinzip gerechter Verteilt werden sollen! Wer viel konsumiert zahlt viel Steuern. Wer viel eher problematische Dinge konsumiert zahlt mehr. Familien werden durch ein staatliches Kindergeld entlastet.

  • keine neuen Schulden mehr, dafür kontinuierlicher Schuldenabbau
  • schnelle Einführung einer Finanztransaktionssteuer
  • kontinuierliche Abschaffung der Lohnsteuer (Arbeitsleistung in Deutschland wird wieder attraktiver, Einsparung der gesamten Lohnsteuerüberwachung, – verwaltung)
  • kontinuierliche Abschaffung der Gewerbesteuer, dafür Mehrwertsteuer auf Dienstleistungen und Produkte
  • Umlegung der fehlenden Lohsteuereinnahmen auf die Mehrwertsteuer
  • Staffelung der Mehrwersteuer gemäß ihres Einflusses auf unsere Gesellschaft (unverarbeitete, ökologisch erzeugte Lebensmittel steuerfrei – Industrieessen hohe Steuern, selbst erzeugter Strom steuerfrei, regenerativ erzeugter Strom wenig steuern – Kernkraft und Kohle- und Ölstrom hohe Steuern; gefährliche Rohstoffe hohe Steuern, Fahrräder niedrige Steuern, konventionelle Kraftfahrzeuge in Abhängigkeit ihrer Leistung mehr oder weniger hohe Steuern, …)
  • Abschaffung sämtlicher Subventionen (im Bedarfsfall kann mit einem geringeren MwSt. Satz unterstützt werden) – nicht nur Einsparung von umweltschädlichen Subventionen in Höhe von 48 Milliarden Euro
  • Unterstützung der Gemeinwohl Ökonomie wie z.B. die Provinz Südtirol

Eine Vision einer „natürlichen Ökonomie“ die es Wert ist genauer betrachtet zu werden ist Gradido.

Dort wo möglich muss gemäß dem Verursacherprinzip auch derjenige die Kosten zahlen die er verursacht hat! Dabei sind auch mögliche sekundären Schäden – auch langfristig zu bewerten und auszugleichen!

myth of economic growth

Endless growth in a world of limits / resources / boundaries is simply not possible. What we need is „green“ growth, while we need a clear „conventional“ degrowth. What we need is a growth of quality time for ourselves, for our family and good friendships. We need a growth of reflectiveness, a growth of humanity, compassion, a feeling of „we and „us“. What we don’t need is to own more and more products. What we don’t need is more and more meaningless consumption of energy, resources and products. And yes, we still need businesses to provide jobs, services and products  and tax money to run our society.

nudges for a better world

As people tent to stay stacked in their old lifestyle pattern it is important to create meaningful nudges for a change to the better. One very effective way is to make good things cheaper and bad things more expensive. Quite easily the economy of common goods https://www.ecogood.org/en/ can be used and adopted. Also the Life Cyle Assessment https://www.youtube.com/watch?v=cYOC8_jJcII

https://en.wikipedia.org/wiki/Life-cycle_assessment can play one vital role in the common googs evalutation.

Thus said we promote 3 different tax systems based on the impact of our common goods. These taxes are reevaluated each year based on new gained scientific evidence. While step by step establishing one common EU tax system and step by step increasing the taxes on Products which are not for our common goods, other taxes like e.g. wage tax (especially for the lower incomes) shall be reduced at the same time. Also all subsidies shall be step by step canceled, as well as all extra taxes on top of certain things. Most, if not all, shall be regulated by the following 3 taxes. Everything else shall be left to an open and free market, to develop and produce better and better solutions for a better world.

In order to protect the EU market possible custom regulation will be needed.

VAT

We shall have a common VAT all over Europe, differentiated by the impact on our common goods.

local business tax

We shall have a common local business tax all over Europe, differentiated by the impact on our common goods.

resource tax

All materialistic resources shall become the same resource tax all around the EU. The income of the resource tax shall get immediately and only in an EU pension fund. The height of the resource tax and the pension given, shall be evaluated interdependent between each other, and like the other taxes reeavluated each year. In the beginning the given pension shall be different in each member state according to their living costs.

different VAT according to their impact on our common goods

Hier ein erster Anfang mit teilweise Prozentzahlen die so radikal vermutlich nicht mehrheitsfähig sind. Zu klären ist noch wie eine solche Auflistung ausgeführt werden sollte? Macht es Sinn diese Auflistung nach Essen / Produkten / Energie / Rohstoffe oder so separat zu führen?

0 %

unverarbeitete Bio-Produkte mind. nach EU Bio-Verordnung und oder aus regionaler, kleinbäuerlicher Landwirtschaft (das wird schwierig zu definieren). Somit können kleine Gemüsebauern, Bio-Betriebe ohne großen Aufwand regional ihre Produkte verkaufen – was eh schwer zu kontrollieren ist, ein Kauf und die unverarbeitete Bioprodukte werden günstiger. Ausgleich (auch finanziell) wie über eine höhere Besteuerung was ungesund ist – wie z.B. in Dänemark. So wird eine sanfte, mehrheitsfähige Wandlung unserer Landwirtschaft / Ernährungsverhalten bewirkt.

10 %

unverarbeitetes Gemüse, Obst, Getreide, Nüsse, Samen aus konventionellem Anbau, Technik für regenerative Energieerzeugung, bicycles, pedelecs, Bücher, …

20 %

verarbeitetes Essen / Trinken

30 %

Zucker, Industrieöle und -fette, genmanipuliertes Essen / Trinken synthetische Zusatzstoffe, Massentierhaltungsfleisch (u.a. wegen Gülle = Boden- und Trinkwasserbelastungen), Autos, Kraftstoffe, …

Zigaretten (high concentration of e.g nicotine, arsenic, lead, copper, heavy metals, chrome, cadmium, … next to the well know bad effects on the health of the smoker, if a child eats a peace of cigarette it can be deadly!)

40 %

nicht biologisch abbaubare Gifte, …