Es ist dringend geboten alles dafür zu tun ungiftiges, unbrennbares, klimaneutrales CO2 als Kältemittel, an Stelle von brennbarem und stark ätzendem R-1234yf, zu fordern. Das Kältemittel der Firma Honeywell ist ein Medium welches in herkömmlichen Klimaanlagen genutzt werden kann und einen niedrigen global warming potential Wert hat, dafür aber brandgefährlich und stark ätzend ist! Hier das Sicherheitsdatenblatt dazu:

Sicherheitsdatenblatt

Wie aus dem Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen ist, ist die Einschätzung der DFV-Position zum Kältemittel R-1234yf wohl doch etwas zu lapidar… Stellt sich die Frage ob sie gekauft ist, auf Unfähigkeit beruht oder auf mangelnder Fürsorge für ihre Mitglieder? Einzig der Berufsverband Feuerwehr hat sich des Themas angenommen und einiges ins Rollen gebracht. Der dem Berufsverband Feuerwehr von der deutschen Automobilindustrie gegenüber versprochene Versuch unter Beisein der Feuerwehr wurde nie durchgeführt. Dafür hat Mercedes des Test selbst durchgeführt mit dem vorhergesagten Ergebnis (Brand mit Bildung von Flourwasserstoffsäure) was bekanntermaßen dazu geführt hat, das Mercedes bei dem deutlich sichereren alten Kältemittel (mit einem hohen global warming potential) geblieben ist, was wiederum zu Frankreichs Klage geführt hat (eben weil das gwp zu hoch ist und nicht den entsprechenden Anforderungen der EU zum Klimaschutz entspricht). Erstaunlich wenn man bedenkt das Umweltschutz in Frankreich nicht besonders groß geschrieben wird. Scheint es zu der Klage andere Gründe gegeben zu haben?

Bei den erwähnten flourhaltigen Pyrolyseprodukte handelt es sich um Flourwasserstoffsäure – da hilft bei der Brandbekämpfung keine Chemikalienschutzanzug da die bei der Feuerwehr üblichen nicht Flourwasserstoffsäurenbeständig sind! Es gibt kaum einen fieseren Stoff mit dem man als Einsatzkraft konfrontiert werden kann! Und dieser Stoff ist ja nicht nur in Fahrzeugen, sondern auch in Werkstätten, in LKW Tanks, …

Die Lösung war und ist klar – CO2 als Kältemittel

Völlig klimaneutral, nicht brennbar (um nicht zu sagen brandhemmend), völlig ungiftig, in der Anschaffung eines PKW ca 20 – 30 € teuerer, dafür auf die Lebensdauer eines Fahrzeuges um ca. 400 € günstiger da kein teures Monopolkältemittel der Fa. Honeywell mehr gebraucht wird.

In diesem Sinn halte ich es für geboten die akuelle EU-Richtlinie anzupassen, R1234yf zu verbieten und CO2 vorzuschreiben. Für die Übergangszeit gilt zu prüfen ob lieber klimaschädliches altes weiter zu verwenden oder brennbares und giftiges 1234yf?

Hier noch ein paar detaillierte Informationen zu R1234yf

R1234yf ist

  • eine Verbindung aus der Stoffgruppe der Alkene und organischen Fluorverbindungen

  • Summenformel C3H2F4

  • komprimiertes, verflüssigtes Gas

  • ein brennbares, hochentzündliches, farbloses Gas mit schwachem Eigengeruch

  • schnelles Verdampfen kann zu Erfrierungen führen

  • hohe Dampfkonzentrationen können zu Schwindel, Übelkeit bis hin zur Bewusstlosigkeit führen

Brandverhalten von R1234yf

  • laut Sicherheitsdatenblatt der Firma Honeywell wird R1234yf als brennbares Gas beschrieben

  • das Gas- Luft Gemisch wird als hochentzündlich eingestuft

  • der Explosionsbereich liegt zwischen 6,2 Vol. % UEG und 12,3 Vol. % OEG

  • die Selbstentzündungstemperatur liegt zwischen 400 – 405 °C

  • typisch bei der Verbrennung von R1234yf ist die extrem ausgebreitete blaue Flamme

  • bei Brandversuchen kam es vermehrt zu Flammablösungen

  • Einbausituation von Klimaanlagen in der Nähe von heißen Bauteilen

  • Bauteile im Motorraum bis 600 ºC

  • Fahrzeugbrand meist ohne Unfallgeschehen möglich

  • Entstehung von Fluorwasserstoff und Fluorwasserstoffsäure

Beim Vorhandensein von Temperaturen über 400 °C (Brand / Kontakt mit heißen Oberflächen) zersetzt sich R1234yf und bildet dabei Fluorwasserstoff. Auf Grund der immer vorhandenen Luftfeuchtigkeit entsteht automatisch immer auch gleich Fluorwasserstoffsäure.

Eigenschaften von Fluorwasserstoffsäure

  • farblose, stechend riechende Flüssigkeit

  • wirkt stark ätzend auf die Haut, die Schleimhäute und die Bindehaut der Augen

  • MAK Wert 3 ppm (2,5mg/m3)

  • Letaldosis >1,5 g bzw. 20 mg/kg Körpergewicht

  • Kontaktgift, welches von der Haut resorbiert (aufgenommen) wird

  • es ist möglich, dass tiefe Hautschichten und auch Knochen geschädigt werden ohne das eine äußerliche Wunde sichtbar ist

  • eine handtellergroße Verätzung mit Flusssäure (40%) ist in der Regel tödlich (Handfläche ca. 1% der Körperoberfläche)

  • greift in den Calcium- und Magnesiumstoffwechsel und wirkt somit auf das zentrale Nervensystem (Schockkrämpfe)

  • narkotische Wirkung

  • schmerzstillende Mittel sind fast wirkungslos

Gefahren durch R1234yf

  • durch Leckagen auf Grund von Defekten im Kühlsystem kann austretendes Kältemittel Flourwasserstoffsäure bilden und über die Lüftungsanlage in den Fahrzeuginnenraum gelangen und somit die Insassen gefährden

  • durch Leckagen bedingt durch Unfälle können Unfallbeteiligte und Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettungsdienst durch austretenden Flourwasserstoff / sich bildende Flourwasserstoffsäure unmittelbar gefährdet

Statistische Zahlen aus dem Jahr 2009

2,3 Mio. Verkehrsunfälle auf deutschen Straßen

40 000 Fahrzeugbrände

1% (400) der Fahrzeugbrände werden durch schwere Kollisionen ausgelöst

50,2 Mio. Kfz in Deutschland amtlich zugelassen (01.01.2010)

96 % Ausrüstungsrate mit Klimaanlage

durchschnittliche Füllmenge pro Pkw ca. 625 g

23 645 t Kältemittel allein in Pkw’s auf deutschen Straßen

laut Schätzungen verflüchtigen sich 10% des eingesetzten Kältemittels durch Undichtigkeiten, beim nicht fachgerechten umfüllen bzw. bei Unfällen

Umsatz der Chemieindustrie an Kältemitteln jährlich ca. 4 Mrd. €

CO2 hat im Vergleich folgende positive Eigenschaften:

  • nicht giftig

  • nicht brennbar

  • kein Ozonabbaupotential

  • chemisch inaktiv

  • keine gesonderte Entsorgung notwendig

  • preiswert

Hier eine Sammlung von weiterführenden links:

http://www.rp-online.de/leben/auto/news/warnung-vor-gift-in-auto-klimaanlagen

http://www.autobild.de/artikel/auto-klimaanlagen-gefaehrliches-kaeltemittel-hfo-1234yf

http://www.kabeleins.de/tv/k1-magazin/videos/clip/klimaanlage-toedliche-gefahr

http://www.duh.de/klimaanlage_film.html

http://www.umweltbundesamt.de/produkte/fckw/automobilklimaanlagen.htm

http://www.duh.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews

http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2010/1004/download/WDR-markt-101004.pdf

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,756568,00.html

http://www.stern.de/auto/mobilitaet/kuehlmittel-r-1234yf-autos-erhalten-gefaehrlichen-kaltmacher-1594339.html

http://www.auto-motor-und-sport.de/news/brennbares-kaeltemittel-fuer-klimaanlagen-690631.html